17.06.2021

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Eberhardt TRAVEL ermöglicht Remote Work in neuer Dimension mit Reiseportal 4.0

Homeoffice – so lautet der kategorische Imperativ der heutigen Arbeitswelt. Spätestens seit im Januar 2021 die Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft trat und Unternehmen bundesweit verpflichtet, ihren Angestellten wann immer umsetzbar das Arbeiten von Zuhause aus zu ermöglichen. Die Gültigkeitsdauer wurde vorerst bis Ende Juni 2021 verlängert. Der Planungshorizont des Dresdner Reiseunternehmers Dr. Uwe Lorenz reicht noch länger. Der geschäftsführende Gesellschafter der Eberhardt TRAVEL GmbH hofft auf eine umfassende Öffnung des internationalen Tourismus im zweiten Halbjahr 2021, weshalb er das Konzept der Heimarbeit einen zeitlichen und geografischen Schritt weiterdenkt. Er und sein Team sind schließlich in der ganzen Welt zu Hause.

Mit dem „Reiseportal 4.0“ hat er nun ein Best-Practice-Beispiel für Digitalisierung geliefert, das seinen 90 Angestellten ein ortsunabhängiges Arbeiten ermöglicht – egal ob am heimischen Küchentisch oder in der Hotellobby am anderen Ende der Welt. Mit finanzieller Unterstützung der MBG ging er kraftvoll an die Entwicklung einer hochskalierbaren und DSGVO-konformen Technologieplattform, mit der sämtliche bürotechnische Prozesse über Landesgrenzen und Zeitzonen hinweg bearbeitet werden können. So ist das Team von Eberhardt TRAVEL nun in der Lage, Reiseelemente wie Flüge, Unterkünfte, Stadtführungen oder Restaurantbesuche rein digital zusammenzustellen und zu buchen.

Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung haben das Unternehmen aus Kesselsdorf bei Dresden unterdessen so hart wie viele andere Tourismusbetriebe getroffen. Das reguläre Kerngeschäft von Eberhardt TRAVEL – die Organisation und Begleitung von hochwertigen Gruppenreisen – wurde über lange Strecken nahezu lahmgelegt. Rund 65 % Umsatzeinbußen verzeichnete man 2020 gegenüber dem Vorjahr. „Die staatlichen Überbrückungshilfen haben uns ein finanzielles Überleben in der Krise ermöglicht“, berichtet Dr. Uwe Lorenz, „jedoch brauchen wir auch eine Perspektive für die Zukunft“. Daher waren die Kollegen aus der IT-Abteilung die ersten, die er im Juli 2020 aus der Kurzarbeit zurückholte. Sie sollten ihm dabei helfen, seine Vision von einer Automatisierungsplattform für die Reiseplanung zu verwirklichen. Allein wenn es um die Organisation der Anreise geht, müssen verschiedenste Dienstleister, Zeiten und Orte aufeinander abgestimmt werden. Von der Abholung Zuhause über den Flug ins Zielland bis hin zum Shuttle-Service zum Hotel, wo dann ein bezugsfertiges Zimmer auf den Gast warten sollte, gibt es eine Reihe von Schnittstellen zu koordinieren – eine Arbeit, die bislang weitestehend manuell verrichtet wurde. Auf dem Softwaremarkt hatte Dr. Uwe Lorenz keine Lösung gefunden, die seinen Anforderungen entsprach. Also ergriff er zusammen mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern bei Eberhardt TRAVEL die Initiative: „Wir bauen die Maschine, die uns die Handarbeit abnimmt, selbst – die Adaption einer bestehenden Software hätte schlichtweg zu lang gedauert.“

Zwischenzeitlich wird die firmeneigene Entwicklung bei Eberhardt TRAVEL implementiert und weiter ausgestaltet. Alle relevanten Administrationsprozesse können digital dargestellt und somit effizienter denn je bearbeitet werden. „Mit unserem Reiseportal 4.0 sind wir anderen Unternehmen in der Branche rund 15 Jahre voraus,“ erklärt Dr. Uwe Lorenz selbstbewusst. In der MBG hatte er schon früh einen Verbündeten gefunden, der an sein Innovationsvorhaben glaubte und erfolgskritisches Kapital beisteuerte. Damit förderte die MBG einmal mehr den wirtschaftlichen Fortschritt im Osten Sachsens, wie der Regionalbereichsleiter Lars Wiehe erläutert: „Unsere Beteiligungen sind genau für solch innovative Unternehmer wie Dr. Uwe Lorenz gemacht, die zukunftsweisende Ideen als Pioniere auf ihrem Gebiet umsetzen. Mit unseren Finanzmitteln stärken wir die Eigenkapitalbasis für mehrere Jahre – denn meist refinanzieren sich derartige Investitionsprojekte nicht in wenigen Monaten.“ Im Falle von Eberhardt TRAVEL hat die MBG gleichsam Krisenhilfe geleistet. Sie stellte sicher, dass die Digitalisierungsoffensive gerade auch in Pandemiezeiten und trotz massiver Umsatzausfälle vorangetrieben werden konnte. Lars Wiehe von der MBG verweist auf einen weiteren Mehrwert: „Das finanzielle Engagement der MBG hat zugleich eine externe Signalwirkung. Sie verbessert die Zugangschancen zu Fördermitteln oder auch zu Fremdkapital.“ Dr. Uwe Lorenz schätzt an der stillen MBG-Beteiligung besonders, dass die Entscheidungsgewalt bei ihm und seinem Mitgesellschafter bleibt – schließlich bringen sie fast 40 Jahre Tourismuserfahrung mit, die auch in die Entwicklung des Reiseportals einfloss.

Mit der neuen Plattform stärkt Eberhardt TRAVEL weiterhin seine Position als regionaler Arbeitgeber. „Es geht uns nicht darum, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Rechenmaschinen zu ersetzen,“ stellt der Firmenchef klar. „Vielmehr erlaubt uns das Reiseportal 4.0, dass die Reisemacherinnen und -macher weniger mit ,Sachbearbeitungen' am Schreibtisch zu tun haben, sondern kreativ sinnvolle Reisen ausarbeiten, den Reiseinteressierten empfehlen und auch selbst führen können. Das ist unsere Art, nachhaltig zu wirtschaften und somit bestehende Arbeitsplätze zu sichern.“ Der Plattform-Launch markiert den vorläufigen Höhepunkt im digitalen Transformationsprozess von Eberhardt TRAVEL. Seit letztem Jahr verzichtet man auf einen Printkatalog und setzt ausschließlich auf digitale Informationsmedien – ein Wagnis in der Branche. Im Zuge der Pandemie wurde das Angebot zudem um virtuelle Reisen ergänzt: Neben bildgewaltigen Online-Vorträgen und Live-Schalten zu Reiseführern vor Ort erhält der Kunde ein „Genießer-Paket“ mit Spezialitäten aus dem Gastland. Trotz all dem kann es das Team von Eberhardt TRAVEL nicht erwarten, wieder analog mit den Kunden zu verreisen. Egal ob Erkundungstour durch Russland an Bord der Transsibirischer Eisenbahn, E-Bike-Rundreise durch Kuba oder Studienreise mit Eisbärbeobachtung in Kanada – Eberhardt TRAVEL hat weiterhin außergewöhnliche Reiseerlebnisse in petto, die von fachkundigen und engagierten Reisebegleitungen organisiert werden. Sie sollen ihre individuellen Reisen perspektivisch auch selbständig über das neue Portal vertreiben können und über ein entsprechendes Erlösmodell zur Monetarisierung der Plattform beitragen – Dr. Uwe Lorenz wäre nicht dort, wo er heute steht, hätte er nicht immer schon die nächste Entwicklungsstufe im Kopf.

Übrigens: Bei Eberhardt TRAVEL kann man mit dem Chef höchstpersönlich verreisen, denn Dr. Uwe Lorenz hat auch eine eigene Reise kreiert: Bei der „Italienischen Reise“ begeben sich die Reisenden mit ihm auf die Spuren von Johann Wolfgang von Goethe. Wie der Dichter es in seinen Reisememoiren beschreibt, setzt der Gast dann etwa mit dem Schiff von Neapel nach Palermo über. Die Reise wird als sogenannte „Petit Reise“ in einer kleinen Reisegruppe mit maximal 16 Personen angeboten. Im virtuellen Showroom können sich Interessierte multimedial auf die Reise einstimmen – etwa die Reiseroute auf der Karte einsehen, die Tagesagenda als Audio-File anhören oder per Video schon vorab einen Blick auf die wichtigsten Attraktionen entlang der Reiseroute werfen.

Bildquelle: Eberhardt TRAVEL GmbH

Sämtliche Fotos wurden von Reiseleiter*innen der Eberhardt TRAVEL erstellt und zeigen reale Reiseszenen.

  1. Fernreise – Sheikh Zayed Moschee in Abu Dhabi 
  2. Mitarbeiterfoto Herr Dr. Lorenz in Rom
  3. Radreise Europa – Weißpriachtal in Österreich 
  4. Fernreise – Kanada Maligne Lake & Spirit Island
  5. Städtereise Prag
  6. Wanderreise Europa – Italien, Brenta Dolomiten & Trentino
  7. Fernreise – Gizeh Pyramiden in Kairo
  8. Wanderreise Europa – Giants Causeway in Irland
  9. Städtereise London
  10. Wanderreise Europa – Italien, Weg zum Lago delle Malghette
  11. Fernreise – Amman, Jordanien, Moschee
  12. Europareise – Malta Sonnenuntergang
  13. Radreise – Eberhardt TRAVEL Radanhänger