20.08.2019

Schlussphase: Bewerbungsfrist für den „Sächsischen Meilenstein 2019“ endet in drei Tagen

Dresden, 20. August 2019. Der Bewerbungszeitraum für den „Sächsischen Meilenstein 2019“ geht in die Schlussphase: Unternehmen, die an dem Wettbewerb für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge teilnehmen wollen, haben noch bis Freitag, 23. August die Möglichkeit, sich zu bewerben. Am Wettbewerb beteiligen können sich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer von kleinen oder mittleren Betrieben in Sachsen, die zwischen 2014 und 2018 eine erfolgreiche Nachfolgeregelung umgesetzt haben.
In diesem Jahr wird der Meilenstein zum achten Mal unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, von der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH (BBS) und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG) vergeben.

Die Verleihung des Sächsischen Meilensteins macht darauf aufmerksam, dass der Schritt in die Selbstständigkeit nicht nur eine Firmengründung, sondern ebenso eine Unternehmensnachfolge sein kann. Im Freistaat suchen jährlich etwa 1.000 mittelständische Unternehmen allein altersbedingt nach einer geeigneten Nachfolgerin oder einem Nachfolger. „Eine Unternehmensnachfolge ist in der Regel ein einmaliger Prozess und eine große Herausforderung für den Inhaber. Wichtig ist, den Übergang so zu gestalten, dass betriebliche Abläufe, Arbeitsplätze und wertvolles Know-How fortbestehen, damit der starke Mittelstand in Sachsen und in die Zukunft geführt wird.“, betont Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Die passende Nachfolgelösung für Übergeber und Übernehmer zu finden, ist ein zeitintensives Unterfangen. Deswegen sollte bereits frühzeitig mit dem Nachfolgeprozess begonnen werden; auch wenn die eigentliche Übergabe noch in der Ferne liegt. „Geglückte Betriebsübernahmen sollen durch die Preisverleihung des Sächsischen Meilensteins honoriert werden. Die Siegerinnen und Sieger der vergangenen Jahre gehen als Ideengeber voran und zeigen anderen jungen Menschen, welche Chancen und Perspektiven eine solche Übernahme bieten kann.“, erklärt Markus H. Michalow, Geschäftsführer der BBS.

„Da jede Unternehmensnachfolge individuellen Anforderungen unterliegt, gibt es keine ‚Musternachfolge‘. Deswegen können sich alle Personen bewerben, die in der gegebenen Zeitspanne den Übergabeprozess erfolgreich gemeistert haben.“, erklärt Juryvorsitzender Heiner Hellfritzsch, ehemaliger geschäftsführender Gesellschafter der Florena Cosmetic GmbH sowie ehemaliger Vorstand der Obstland Dürrweitzschen AG. Ausgezeichnet wird jeweils die beste familieninterne, unternehmensinterne und unternehmensexterne Nachfolge. Zusätzlich zu den drei mit jeweils 3.000 Euro dotierten Preiskategorien verleiht die neunköpfige Jury, bestehend aus neun unabhängigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kammern und Kreditwirtschaft, einen mit 1.000 Euro versehenen Sonderpreis. Die feierliche Preisverleihung des „Sächsischen Meilensteins 2019“ findet in diesem Jahr am 12. November 2019 in Dresden statt.