04.01.2019

Operation Wachstumsfinanzierung geglückt – Leipziger Trainingsanbieter für Ärzte sichert sich Beteiligungskapital der MBG

An keinem anderen Arbeitsort steht so viel auf dem Spiel wie im OP-Saal. Jeder einzelne Handgriff der Ärzte kann über Gesundheit oder Krankheit, gar Leben oder Tod des Patienten entscheiden. Extrem sensibel sind Operationen an der Wirbelsäule, die den menschlichen Körper aufrecht hält und das in ihrem Inneren verlaufende Rückenmark als wichtigen Teil des zentralen Nervensystems schützt. Die Eingriffe erfordern von den Medizinern neben höchster Konzentration vor allem auch chirurgisches Geschick. Entsprechend bedeutsam ist eine regelmäßige, praxisorientierte Weiterbildung der operierenden Ärzte. Dieser verantwortungsvollen Aufgabe hat sich die Realists Training Technologies GmbH (kurz: Realists) aus Leipzig verschrieben.

Die Realists bieten szenariobasierte Trainingsprogramme für Wirbelsäulen-OPs, bei denen Chirurgen ihre praktischen Fähigkeiten an einem verblüffend realitätsnahen Kunststoff-Simulationsmodell – dem „RealSpine“ – und unter Anleitung von ausgebildeten Instruktoren schulen können. Das global agierende Unternehmen entstand 2015 als Spin-Off der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig im Zuge eines EXIST-Projekts, mit dem die Bundesregierung Existenzgründungen aus der Wissenschaft fördert. Nach erfolgreichem Start bekamen die Realists nun Wachstumshilfe aus der sächsischen Landeshauptstadt: Mit einer Kapitaleinlage stärkte die MBG das finanzielle Rückgrat der Firma.

Die Realists-Geschäftsführer Prof. Dr. Werner Korb und Dr. Luis Bernal, hinter denen ein Team aus spezialisierten Ingenieuren, Designern, Psychologen und Pädagogen steht, können sich über Beteiligungskapital der MBG freuen. Mit der stillen Beteiligungsart ist gewährleistet, dass die Geschäftsleitung und somit auch alle strategisch relevanten Entscheidungen weiterhin in der Hand der beiden Gründer bleiben. Für eine Partnerschaft mit der MBG sprachen mehrere stichhaltige Punkte, wie Dr. Luis Bernal erläutert: „Die MBG bietet uns zum einen gute Finanzierungskonditionen. Zum anderen verfügt sie über kompetente Berater, die uns jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Zudem ist die MBG ein Investor, der an einer langfristigen Investition und Zusammenarbeit interessiert ist und nicht daran, schnell Rendite erzielen zu wollen.“ Finanzielle Planungssicherheit schaffen auch die festen Rückzahlungsmodalitäten. Durch fixe Laufzeiten und Raten lassen sich die anfallenden Entgelte präzise einkalkulieren. Doch ein Gesellschaftsvertrag mit der MBG bringt noch mehr Vorteile. Stakeholder wie Förderinstitutionen, Kreditanstalten oder Privatinvestoren bewerten eine MBG-Beteiligung als Gütesiegel, was wiederum neue Finanzierungsoptionen eröffnet. Schließlich wissen sie: Mit der MBG bringt sich ein sachverständiger und vertrauenswürdiger Partner in das Unternehmen ein.

Die Kunden der Realists profitieren ihrerseits von einem leistungsstarken Produkt: Im Zentrum der RealSpine-Trainingsangebote stehen die eigenentwickelten und patentierten Körpermodelle. Die dem menschlichen Torso nachempfundene Trägerplattform kann flexibel mit austauschbaren Trainingsmodulen im Bereich der Lendenwirbelsäule bestückt werden. Diese bestehen aus künstlich hergestellten Weichteilen und Flüssigkeiten wie Blut oder Gehirnwasser, die eine täuschend echte Anatomie, Haptik und Optik aufweisen. Über elektrisch vernetzte Schnittstellen lassen sich sogar Blutungen in unterschiedlicher Intensität simulieren. So können minimalinvasive medizinische Prozeduren, etwa bei einem Bandscheibenvorfall oder einer Wirbelsäulenverengung, unter realen Bedingungen und mit originalen OP-Instrumenten trainiert werden – ein großer Fortschritt, wenn man berücksichtigt, dass die praktische Facharztausbildung bisher vorwiegend unter Verwendung von Humanpräparaten aus der Pathologie erfolgte. Mit den RealSpine-Modellen lassen sich nun selbst komplexeste klinische Situationen proben, ohne dass die Präparate logistik- und finanzaufwändig beschafft werden müssen. Die Realists stellen jedoch nicht nur die Übungsgeräte bereit, sondern kümmern sich auch um die gesamte Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Trainings. Ihre speziell ausgebildeten RealSpine-Instruktoren haben bereits über 3.000 Chirurgen weltweit geschult - direkt vor Ort in den Kliniken oder in Bildungszentren in Europa, aber auch in Mexiko, Kolumbien und Australien.

In Sachen Vermarktung können sich die Realists-Gründer auf langjährig gewachsene Branchenkontakte stützen.
„Die Zusammenarbeit mit Medizintechnik-unternehmen, Chirurgen und Krankenhäusern in Deutschland und Europa von Beginn an und auch schon vor der Ausgründung aus der HTWK Leipzig im Rahmen von Forschungsprojekten hat uns in großem Maße geholfen, direkt nach Gründung der Firma erste Aufträge zu erzielen. Zudem helfen uns kontinuierliche Besuche auf diversen Messen dabei, dieses Netzwerk zu pflegen und erweitern“
, berichtet Dr. Luis Bernal. Sich mit dem bisher Erreichten zufriedengeben – das widerstrebt dem Naturell des ehrgeizigen Realists-Teams auch im Hinblick auf ihr Produktangebot. Auf vielfachen Kundenwunsch hin wurden zuletzt Trainingsgeräte für OPs an Ohren entwickelt, Applikationen für weitere Anwendungsfelder sind in der Planung. Das neu investierte Kapital der MBG ermöglicht den Unternehmern, ihre anvisierten Wachstumsziele konsequent umzusetzen. Nachdem das Trainingsequipment bislang in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Transferzentrum der Hochschule hergestellt wurde, wird bald schon eine firmeneigene Produktionsstätte in Leipzig Nachschub liefern. Darüber hinaus soll in Zukunft der internationale Vertrieb in den USA personell ausgebaut werden. Für die MBG-Berater steht schon heute außer Frage: Wenn es um das Thema Gesundheit geht, ist ihr Investment jeden Euro wert.

 

Bildquelle:  Realists Training Technologies GmbH