12.09.2018

Fachkompetenz hoch drei - Führungstrio tritt Nachfolge bei der H+E Produktionsentwicklung an

Es ist wohl kein Zufall, dass sich zahlreiche Heldengeschichten um Dreier-Gespanne wie die drei Musketiere, die drei Fragezeichen oder die drei Engel für Charlie ranken. Mit gebündelter Schaffenskraft meistern die Protagonisten alle auch noch so anspruchsvollen Aufgaben, wozu jeder einzelne der drei Charaktere durch seine ganz individuellen Stärken und Talente beiträgt. Die Wirtschaftsregion Dresden hat nun ein Power-Trio hervorgebracht, dessen Erfolgsgeschichte nicht von einem Roman- oder Drehbuchautor, sondern vom wahren Leben geschrieben wurde. In den Hauptrollen: Mirko Bobe, Stephanie Frohberg und Matthias Grütze. Sie leiten im Dreier-Team die Geschäfte der H+E Produktentwicklung GmbH aus Moritzburg.

Bereits 2015 waren die drei langjährigen Mitarbeiter in die oberste Führungsriege des Ingenieurunternehmens aufgestiegen. Seitdem sich der Firmengründer und bisherige Mitgeschäftsführer Gerd Engel dieses Jahr altersbedingt aus der H+E Produktentwicklung zurückzog, lenken sie die Unternehmensgeschicke zu dritt. An der Neustrukturierung der Gesellschaft, wie sie mit Engels Ausscheiden notwendig wurde, wirkte auch die MBG entscheidend mit. Über eine offene und stille Beteiligung finanzierte sie die mehrstufige Übergabe der Firma, die sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich positiv entwickelt hat und heute rund 40 Mitarbeiter zählt.

„Das langfristige Investment der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH zur Umsetzung einer geordneten, geplanten Unternehmensnachfolge stellt einen wesentlichen Baustein dar, um weiteres Unternehmenswachstum nach den Vorstellungen der neuen Geschäftsführer zu ermöglichen“, hält der zuständige MBG-Investmentmanager Martin Liebsch fest. Vor vier Jahren schon hatten sich Mirko Bobe, Stephanie Frohberg und Matthias Grütze als Gesellschafter an der H+E Produktentwicklung beteiligt. Um ihre Stimmrechte weiter auszudehnen, sollen sie – so der Plan –auch einen Teil der ursprünglich von Gerd Engel gehaltenen Unternehmensanteile übernehmen. Da die finanziellen Ressourcen der drei Führungskräfte durch den früheren Anteilskauf noch erschöpft sind, konnten sie vorerst jedoch keine zusätzlichen Firmenanteile von dem Alteigentümer erwerben. Hier kam nun die MBG als Kapitalgeber zum Zug. Deren stille Beteiligung sowie ein Darlehen der Commerzbank Dresden erlaubten der H+E Produktentwicklung, den Großteil von Engels Anteilen abzukaufen und somit ihre eigene Beteiligungsquote zu erhöhen. Die übrigen Anteile von Engel gingen an die MBG über, die durch ihre offene Beteiligung nun auch selbst mit am Gesellschaftertisch der H+E Produktentwicklung sitzt. Die Nachfolgeregelung sieht dabei vor, dass die Anteile der MBG künftig an Bobe, Frohberg und Grütze zu transparenten und partnerschaftlichen Bedingungen übertragen werden.

Der geplante Rückverkauf der MBG-Anteile an die neue Geschäftsführergeneration ist ganz im Sinne des Unternehmensvaters Engel: Bei seinen Nachfolgern weiß er die H+E Produktentwicklung in den Händen von erfahrenen Fachexperten, die bestens mit den operativen Geschäftsprozessen vertraut sind und tiefgründige Branchenkenntnisse besitzen. Mit ihren speziellen Qualifikationen ergänzen sich die drei Geschäftsführer perfekt: Während Mirko Bobe den Bereich Entwicklung verantwortet und Matthias Grütze die sich in der Prozesskette anschließende Fertigung steuert, hat Stephanie Frohberg die kaufmännische Leitung des Unternehmens inne. Stellvertretend für seine Geschäftsführungskollegen erklärt Mirko Bobe, wie die H+E Produktenwicklung nun von der MBG-Beteiligung profitiert: „Mit dem Einstieg der MBG bekommen wir die Möglichkeit, den nötigen finanziellen Freiraum und die Sicherheit, die Nachfolgeregelung durchzuführen. Damit können wir weiter in das Unternehmen investieren, um auch in Zukunft mit modernsten Maschinen und motivierten Mitarbeitern wettbewerbsfähig zu bleiben.“ Für die MBG-seitige Unterstützung während der Übergabephase hat Bobe nur lobende Worte übrig: „Durch die fairen Bedingungen, die zuverlässige Zusammenarbeit sowie den ein oder anderen wertvollen Tipp der MBG konnten wir den gesamten Prozess der Nachfolgeregelung planmäßig und geordnet gestalten. Ich denke, beide Seiten sehen diese Partnerschaft als Gewinn.“

Die Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit, wie der MBG-Berater Martin Liebsch herausstellt: „Die H+E Produktentwicklung GmbH hat sich in der über 20-jährigen Firmengeschichte am Markt als innovativer und kompetenter Ansprechpartner in den Bereichen Ingenieursdienstleistungen sowie Fertigungs- und Montageleistungen etabliert.“ Das Leistungsspektrum des B2B-Unternehmens reicht vom ersten Entwurf bis hin zur Produktion komplexer Bauteile und Produkte, wobei die Forschung einen zentralen Tätigkeitsschwerpunkt bildet. Neben Versuchs- und Prototypen fertigt das H+E Team auch komplette Produktserien für Kunden verschiedener Branchen, etwa der Automobilindustrie, des Maschinen- und Werkzeugbaus sowie der Haushaltsgeräte- und Medizintechnik. Unter der 2017 eingeführten Marke EDELSCHMIED vertreibt das Unternehmen weiterhin hochwertige, selbst designte Interieurelemente wie Türgriffe, Handläufe und Bestecke, die mit Hilfe des modernen 3D Metalldruckverfahrens hergestellt werden. Von dem umfassenden Stakeholder-Portfolio der H+E Produktentwicklung zeigt sich auch die MBG beeindruckt: „Die weitreichenden, vielfältigen Kundenbeziehungen und die enge Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen, Instituten und Verbänden wird die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in Moritzburg weiter ausbauen und nachhaltig stärken“, so die vielversprechende Zukunftsprognose von Martin Liebsch.

 

Bildquelle: H+E Produktionsentwicklung GmbH