13.03.2017

Neues international angebundenes Gründerzentrum in Dresden

+++ Neues Gründerzentrum: Impact Hub Dresden +++ Bayrische Straße +++ 700 Quadratmeter +++ 40 Arbeitsplätze +++ Schwerpunkt Internet of Things (IOT), Wirtschaft 4.0, Sozialunternehmen +++ Mittelständische Beteiligungsgesellschaft ist Gesellschafter

Mit Vollgas zur digitalen Revolution

Junge Unternehmer wollen mit neuem Dresdner Gründerzentrum Impact Hub den Anschluss an die internationale Startup-Szene

Die Landeshauptstadt Dresden erhält eine neue Anlaufstelle für ihre Startup-Szene. Mit dem internationalen Gründerzentrum „Impact Hub“ bieten Dresdner Unternehmer der Szene eine professionelle Plattform mit Verbindungen in die ganze Welt. Nach München und Berlin ist Dresden die dritte deutsche Stadt mit der Gründungsplattform „Impact Hub“. „Wir bieten ein Arbeitsumfeld in lokaler Gemeinschaft mit der Anbindung an 86 Zentren mit 15.000 Mitgliedern weltweit“, sagt Geschäftsführer Ulf von Elten, der das Zentrum mit seinen Partnern Julian von Gebhardi und Pierre Herzer gegründet hat.

Mit Schwerpunkten wie Internet of Things (IoT) und Wirtschaft 4.0 setzt das Impact Hub Dresden auf das Potenzial der Digitalisierung und deren Möglichkeiten, die sich für alle Branchen ergeben. Das Gründerzentrum versteht sich als Ideenlabor zur Verknüpfung von Ideen, Forschung und Mittelstand. Gleichzeitig setzen die Unternehmer auf nachhaltiges und sozialverantwortliches Wirtschaften. „Wir schaffen Synergieeffekte zwischen ideenreichen Startups, erfahrenem Mittelstand und innovativer Forschung“, sagt Geschäftsführer Herzer. Gefördert wird das Gründungszentrum von der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG Sachsen), die Gesellschafter des Unternehmens ist. „Das Impact Hub besticht mit einer erfolgversprechenden Konzeption und einem überzeugenden Team“, sagte Rico Wünsche, Leiter Direktbeteiligung bei der MBG Sachsen. „Durch die enge Verzahnung mit den etablierten Partnern werden sich für den Freistaat Sachsen positive Impulse ergeben. Deswegen unterstützen wir das Impact Hub nachhaltig als Gesellschafter.“

Vernetzung auf regionaler und internationaler Ebene

Das internationale Gründerzentrum sitzt im alten Postamt gegenüber des Dresdner Hauptbahnhofs in der Bayrischen Straße 8. Auf über 700 Quadratmetern bietet das Impact Hub Dresden über 40 Arbeitsplätze sowie acht Büroeinheiten. Startups, Gründer, Selbstständige, Kreative, Freiberufler und etablierte Unternehmen können Meetingräume buchen, Skype-Kabinen nutzen und in Kreativräumen (aka: Idearoom) ihre Ideen, Pläne und Modelle ungestört an abwaschbaren Wänden ausarbeiten. Für alle Nutzer steht eine hochprofessionelle Büro-Infrastruktur zur Verfügung. Die Eröffnung ist für den 3. Mai geplant, die Räume können schon jetzt bezogen werden.

Erste Start-Ups sind schon eingezogen

Zu den ersten Startups gehören der Softwareentwickler Stadt.Land.Netz sowie der bereits überregional wahrgenommene und von der EU und Sachsen geförderte Lovetoy-Hersteller Laviu. Sie haben ihre Büros im Loft-Ambiente bereits bezogen. „Für uns gibt es viele Gründe für das Impact Hub Dresden: die stylische und hochwertige Ausstattung, das Rundum-Sorglos-Paket, die Wachstumsmöglichkeiten und nicht zuletzt die lebendige Community“, sagt Marcus Dawidjan von Stadt.Land.Netz. Das Startup bietet Cloud-basierte Software für Schulen und Schulträger zur Verbesserung der Schülerbeförderung. Diese umfasst Lösungen vom Antrag über den Eigenanteil bis zur Fahrkarte oder dem Taxi. „Wir haben uns für das Impact Hub entschieden, um uns in kreativer Atmosphäre auszutauschen und voneinander zu lernen“, sagt Anne Friebel, Sprecherin von Laviu.

Professionalisierung im Zeitgeist und nach aktuellem Forschungsstand

Neben Austausch bietet das Gründerzentrum Vorträge, Workshops, Expertengespräche und Fachdiskussionen. „Wir wollen eine unternehmerische Gemeinschaft kreieren“, erklärt Julian von Gebhardi. „Das Impact Hub bietet ein Ökosystem aus Ressourcen, Inspiration und Zusammenarbeit.“

Mentoren zur gegenseitigen Hilfe

Drittes Standbein des Impact Hub Dresden sind Kooperationen mit Industrie und Wirtschaft. Vorbild ist die Partnerschaft zwischen dem Schweizer Telekommunikationskonzern Swisscom und dem Impact Hub Zürich. „Der Mehrwert ist immens“, sagt Herzer. „Die Etablierten profitieren von der Agilität, den Visionen und der Innovationsgeschwindigkeit des Nachwuchses. Junge Unternehmer lernen vom Management, der Führungserfahrung sowie der Finanzkraft.“ Startups könnten Mittelständlern zudem helfen, den Sprung ins digitale Zeitalter zu schaffen.

Zwei Jahre haben von Elten, Herzer und von Gebhardi am Konzept gearbeitet. Im November hat die internationale Gemeinschaft die Zertifizierung erteilt. „Dass Dresden als dritter deutscher Standort ein Impact Hub bekommt, ist ein wichtiger Erfolg und eine große Chance“, sagt von Elten. „Dresden kann damit für Startups wieder attraktiver werden und sich regional, national und international besser vernetzen.“ Wichtig ist den drei Gründern jedoch eines: Beim Impact Hub handelt es sich um mehr als einen Anbieter für Co-Working, Arbeitsflächen und Veranstaltungen. „Wir verstehen uns als Innovationslabor“, erklärt von Gebhardi. „Visionäre, Akteure und Forscher vernetzen und inspirieren sich.“

Infokasten Impact Hub

Von Berlin bis Amsterdam und Johannesburg bis nach Singapur und San Francisco - Impact Hub ist ein weltweiter Verbund von Startup-Gründerzentren, die neben Arbeitsplätzen auch Netzwerke, professionelle Hintergründe, Veranstaltungen und Förder- und Mentorenprogramme bieten. Im Jahr 2005 in London gegründet, haben sich die zertifizierten Zentren schnell in der Welt verbreitet. Heute zählt die Impact Hub-Gemeinschaft über 15.000 Mitgliedern an 86 Standorten auf fünf Kontinenten. Das Impact Hub Global Network versteht sich als weltweites Netzwerk von Gründern und Visionären sowie als Kommunikationszentrum für Sozialunternehmer.

Pressekontakt:

Impact Hub Dresden 0351 799 90 980 | presse@impacthubdresden.net

Ulf von Elten: 0173 568 5555

Julian von Gebhardi: 0160 957 524 39

Pierre Herzer: 0160 996 060 35

2017-03-13_PM_Impact_Hub_Dresden.pdf