02.04.2013

fit GmbH zahlt stille Beteiligung der MBG Sachsen vertragsgemäß zurück

Download

  • PDF downloadHier können Sie sich die vollständige Pressemeldung herunterladen:

Als die fit GmbH vor 20 Jahren neu gegründet wurde, musste sie wie alle jungen Unternehmen Geldgeber für nötige Investitionen finden. Ohne große Sicherheiten und Eigenkapitalbasis ist dies auch für sehr vielversprechende junge Unternehmen ein großes Problem. Die damals frisch gegründete Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG) gab der fit GmbH als erstem Unternehmen die dringend benötigte finanzielle Starthilfe - und das gleich in maximal möglicher Höhe. Heute wird die letzte Beteiligung in Höhe von gut 1,5 Mio. € feierlich von der fit GmbH zurückgezahlt.

Dresden, 28.03.2013 - Am 02.12.1992 wurde in Dresden mit Sekt auf die Gründung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG) angestoßen. Gleich im Anschluss daran gab es eine erste offizielle Beratung, an der auch Dr. Wolfgang Groß, Geschäftsführer der fit GmbH, und Dr. Götz Pahl, Leiter der Commerzbank Görlitz, teilnahmen und um Hilfe für die neugegründete fit GmbH baten. Groß besaß zwar mit fit eine gut eingeführte Marke, jedoch brauchte er Geld, um Rohstoffe einkaufen zu können, Mitarbeiter zu bezahlen und in neue Maschinen investieren zu können. Ohne große Sicherheiten und gute Eigenkapitalbases geben "normale Banken" in solchen Situationen meist keine Kredite. Umso größer war die Freude, als noch am gleichen Tag per Handschlag besiegelt wurde, dass die fit GmbH das erste Unternehmen im Freistaat Sachsen sein sollte, das die MBG mittels einer Unternehmensbeteiligung unterstütze - und das gleich mit dem Höchstbetrag von damals 2 Mio. DM. Ohne die MBG wäre der Neustart der fit GmbH 1993 nicht möglich gewesen. Das haftende Risikokapital der noch sehr jungen fit GmbH wurde dadurch nachhaltig gestärkt und somit die Kreditwürdigkeit wesentlich verbessert. Dies war eine wichtige Basis für die erfolgreiche Weiterentwicklung. Als 1998 die zulässigen Beteiligungen der MBG an einem mittelständischen Unternehmen von 2 auf 5 Mio. DM erhöht wurden, war die fit GmbH erneut das erste Unternehmen im Freistaat Sachsen, welches durch eine weitere MBG-Beteiligung diese neue Höchstgrenze in Anspruch nehmen konnte. Die bis dahin sehr erfolgreiche Unternehmensentwicklung überzeugte die Geschäftsleitung und den Beteiligungsausschuss der MBG nachhaltig, dieser weiteren Beteiligung die Zustimmung zu geben.

Gut 20 Jahre später ist aus der kleinen fit GmbH ein Unternehmen geworden, das sogar über die Größe der von der MBG geförderten kleinen und mittelständischen Unternehmen (50 Mio. € Umsatz bzw. 43 Mio. € Bilanzsumme) hinausgewachsen ist. Heute zahlt die fit GmbH die letzte MBG-Beteiligung in Höhe von 3 Mio. DM, also 1.533.875,64 €, vollständig zurück.

Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft hat bei der fit GmbH ihre selbst formulierte Leitidee sehr gut erfüllt: "Im Freistaat Sachsen darf kein Erfolg versprechendes Unternehmen an fehlenden Sicherheiten und/oder fehlendem Eigenkapital scheitern".

Dr. Wolfgang Groß ist seinen Starthilfe-Gebern sehr dankbar: "Gott sei Dank gibt es Institutionen wie die MBG. Ohne sie würde es die fit GmbH, so wie sie heute da steht, nicht geben. Ich kann auch heute allen jungen Gründern nur empfehlen, die Hilfe der MBG in Anspruch zu nehmen. Einen kompetenteren Starthilfepartner kann ich mir kaum vorstellen".